Startseite > Grill-Testberichte > Rösle Räucherbox / Smokerbox im Test

Rösle Räucherbox / Smokerbox im Test

Wer mit einem Gasgrill räuchern oder smoken möchte, wird irgendwann an einer Räucherbox nicht vorbei kommen. Der Vorteil einer Smokerbox bei einem Gasgrill ist der – dass das ganze einfach eine saubere Sache ist. Klar könnte man auch etwas Alufolie nehmen, dort die Holzchips rein packen und dieses Päckchen auf die Aromaschienen liegen. Wobei dies nur richtig gut funktioniert, wenn diese eine Gewisse Größe haben. Bei billigeren Modellen hat man da echt ein Problem, das Alupäckchen sinnig zu positionieren. Dann wird die Konstruktion schneller heißer als man denkt. Die Räucherchips verbrennen zu schnell …und und und. Einfacher gehts dann eben mit einer speziellen Räucherbox.

Hier haben wir uns für diesen Test die Räucherbox von Rösle heraus gesucht, da diese zumindest auf dem Papier ein gutes Preis / Leistungsverhältnis geboten hat. Bei der Konkurrenz wie z.B. von Weber bekommt man zu einem höheren Preis eine normale Stahlbox mit Antihaftbeschichtung – die Euch mit hoher Wahrscheinlichkeit ziemlich schnell rosten wird. Die Smokerbox von Rösle dagegen besteht aus massiven Edelstahl – an dem ihr wahrscheinlich Euer ganzes Leben eine Freude haben werdet.

Klar – nach dem ersten Gebrauch wird die Box nicht mehr so schön glänzen und wird dies auch nie wieder tun! Aber hier zählt dann doch mehr die Funktion und die Lebenszeit als die Optik.

Die Verarbeitung der Box ist wirklich perfekt, die Kanten sind sauber entgratet und der Deckel passt super auf die Box. Hier verzieht sich auch nach mehreren Smoker-Durchgängen nichts!

Allerdings …habe ich da noch eine Kleinigkeit, welche man besser machen hätte können. Denn betrachtet man die Box genauer – stellt man fest – die Wände wurde nur geknickt und die Kanten nicht miteinander verschweißt. Im Grund für die Funktion ja kein Problem. Doch bei vielen Hölzern macht es Sinn, diese vor dem Einsatz zu Wässern. D.h. man legt die Holzspäne in ein Wasserbad, damit sie später wirklich langsam „verglühen“ und nicht direkt verbrennen. Jetzt wäre es schön gewesen, wenn man diesen Vorgang direkt in der Smokerbox durchführen hätte können. Geht aber leider nicht, da die Box einfach nicht dicht ist. So muss man dann nur ein Gefäß „einschmieren“ in dem man die Späne in Wasser einlegt.

Ich habe mich jedoch auch schon bei der Konkurrenz umgesehen und diese scheinen momentan wohl alle auf die gleichen Fertigungsmethoden zurück zu greifen.

Schade eigentlich – aber vielleicht gibt es ja irgendwann die Smokerboxen in der Version 2.0.

Und so benutzt man die Box:

Schritt 1: Räucherholz ca. 1 Stunde vor Beginn in Wasser einlegen

Schritt 2: Holz in die Box geben und Deckel schließen

Schritt 3: Grillrost entfernen und die Räucherbox direkt auf die Abdeckung der Brenner stellen.

Schritt 4: Brenner auf Leistung bringen und später das geräucherte Ergebnis genießen.
Ihr könnt die Box natürlich auch beim Holzkohlegrill verwenden, wobei ich der Meinung bin, da benötigt man solch eine Smokerbox nicht wirklich.

Technische Daten:
Material Edelstahl
Länge ca. 21,5 cm – Breite ca. 13,5 cm – Höhe ca. 3,8 cm

Fazit:
Die Rösle Smokerbox ist massiv und gut verarbeitet. Einen kleine Abwertung gibt es, da der Boden der Kiste nicht dicht ist, was aber für den eigentlichen Einsatz keine Rolle spielt. Bzw. habe ich keine Alternative gefunden, welche alle Vorzüge in sich vereint. Die Preis / Leistung ist fair.

Rösle 25076 Räucherbox


Preis: EUR 14,70

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen
von 44 Kunden

18 gebraucht & neu verfügbar
ab EUR 12,95



Jetzt bei Amazon kaufen

 

Check Also

Moesta – BBQ Brush – Edelstahl Grillbürste im Test

Nach dem Grillen will der Grill auch wieder gereinigt werden und wohl die einfachste Methode …

Kommentar verfassen

Send this to a friend