Startseite > Grill-Testberichte > Maverick ET 732 – das Grillthermometer im Test

Maverick ET 732 – das Grillthermometer im Test

Wer richtig grillen oder BBQ betreiben möchte, für den gehört ein Grillthermometer einfach zur normalen Grundausstattung! Wenn man sich einmal dazu entschlossen hat, sich solch ein Gerät zu leisten, stellt man sich ganz schnell die Frage und welches Grillthermometer benötige ich nun! Fakt ist – eigentlich würden zwei Thermometer nicht schaden! Eines mit dem man mal schnell die Temperatur des Grillguts messen kann und eines, welches sich für die längere Barbecue Session eignet! Das hier vorgestellte Maverick ET 732 eignet sich hervorragend für den BBQ Grill, da es für eine schnelle Messung einfach etwas zu langsam ist! Wer jedoch ein universelles Thermometer sucht, ist mit dem Maverick ET 732 von REDI CHEK bestens bedient!

Der Grund hierfür sind die gleich zwei integrierten Messeinheiten, über welche sich zum einen die Temperatur im Grill, bzw. direkt über den Grillrost bestimmen lässt und der zweite Führer direkt die Temperatur im Grillgut bestimmt. Ein weiterer Pluspunkt des Mavericks sind die hohen Temperaturen mit dem die Fühler umgehen können! Bis 300 Grad wird die Temperatur am Display noch angezeigt und die Fühler sind in der Lage mit Temperaturen von bis zu 380 Grad klar zu kommen. Das ist schon mal eine nette Hausnummer und schützt das Messgerät vor unbeabsichtigter Hitze des Grills.

 

Testbericht-Maverick-ET-732-Grillthermometer (1)

 

Testbericht-Maverick-ET-732-Grillthermometer (2)

 

Testbericht-Maverick-ET-732-Grillthermometer (3)

 

Einen weiteren klaren Vorteil beim BBQ spielt das Messinstrument bei der Handhabung aus. Denn beim Maverick bleibt die Messeinheit selbst am Grill und die ermittelten Daten werden direkt an eine weitere Empfängereinheit gesendet, mit der ihr Euch im Umkreis von ca. 50 bis 100 Meter rund um den Grill bewegen könnt! D.h. ihr könnt ein paar Dinge im Haus erledigen, währen die Ribs die 5 Stunden im Grill bei Low and Slow dahin bruzeln! 😉 Doch das Thermometer kann noch mehr! Solltet ihr Euch aus Versehen einmal zu weit vom Grill weg bewegen, signalisiert der Empfänger Euch dies und warnt Euch darüber, dass die Empfängereinheit nicht mehr mit Messdaten versorgt wird. Dies ist auch gut so, denn am Maverick ET 732 können auch Schwellwerte hinterlegt werden. D.h. das Thermometer löst z.B. dann einen Alarm aus, wenn das Grillgut die optimale Temperatur erreicht hat oder der Grill z.B. sich zu sehr aufheizen sollte. In beiden Fällen müsstet ihr ja manuell in das Geschehen eingreifen um zu reagieren!

 

Testbericht-Maverick-ET-732-Grillthermometer (4)

 

Die Verarbeitung ist trotz des „Made in China“ Stempels sehr gut und ich hatte nun in über einem Jahr der Nutzung keine Probleme mit dem Thermometer oder den Fühlern. Lediglich die Batterie musste gewechselt werden, was aber auch nicht schlimm ist, da sowohl Sender als auch Empfänger mit handelsüblichen Micro-Batterien bestückt werden. Beim Schreiben fällt mir gerade auf, dass die Endgeräte über keine Akkuanzeige verfügen! Auch die leeren Batterien wurden mir – so weit ich mich erinnern kann – nicht signalisiert! Für diese Aussage kann ich jedoch keine Hand ins Feuer legen, da ich mir da nicht mehr so sicher bin! Fakt ist, die Batterien halten sehr viele Grill-Sessions aus und im Normalfall muss man sich keine Gedanken über leere Batterien machen! Bei mir ist übrigens zuerst die Empfängereinheit ausgefallen, so könnte man immer noch ohne Probleme seine Temperaturen über die Anzeige direkt am Grill überwachen! …und sollte wirklich das „Worst Case Szenario“ eintreten und zuerst die Akkus der Sendereinheit ausfallen, so kann man ja immer noch die Batterien zwischen den beiden Einheiten tauschen! Wie ihr seht, hat das Maverick sozusagen sein eigenes Backup on Board! 😉

 

Testbericht-Maverick-ET-732-Grillthermometer (5)

 

Testbericht-Maverick-ET-732-Grillthermometer (6)

 

Die Bedienung geht zwar leicht von der Hand, wenn man es kann …fg …aber nur dann! Denn so richtig intuitiv ist die Bedienung leider nicht! Funktionell – aber nicht einfach! Sollte man nicht so oft grillen und dann die Anleitung verlegt haben, bekommt man die Einstellungen zwar hin, aber man muss einfach ein paar Minuten investieren um die richtigen Knöpfe für die richtigen Parameter zu finden!

Und sonst …

…ich kann nicht meckern! Die Kabel der Fühler besitzen die Richtige Länge, die Halterungen zum Aufstellen der Thermometereinheit funktioniert und das Display lässt sich zur Not auch noch beleuchten!

Fazit:
Ich kann Euch das Maverick ET-732 nur ans Herz legen. Ihr werdet wahrscheinlich kein besseres Thermometer in dieser Preislage (ca. 60 Euro) finden. Das Ding macht was es soll und dies noch sehr zuverlässig! Und sind wir mal ehrlich! Was sind schon 60 Euro! Das Kilopreis eines gutes Steaks, liegt auch schon bei 40 bis 50 Euro und das ist nach dem BBQ Abend weg …das Maverick begleitet Euch noch die kommenden Jahre! 😉 

Maverick ET-732 Wireless Barbecue Thermometer mit Funk, deutsche Version


Preis:

Bewertung: 4.3 von 5 Sternen
von 237 Kunden

0 gebraucht & neu verfügbar
ab



Jetzt bei Amazon kaufen

Check Also

Billige Gusseisen Grillplatte im Test

Auf der Suche nach einer billigen Grillplatte bin ich über ein Modell bei Amazon gestolpert, …

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Send this to a friend