Startseite > Grill-Wissen > Grill-Mythen – Bier löscht Stichflammen und bringt mehr Geschmack

Grill-Mythen – Bier löscht Stichflammen und bringt mehr Geschmack

Dies ist natürlich totaler Schwachsinn! Bier hat außer wenn es sich in der Marinade befindet nichts am Grill verloren! Zum Löschen der „Flare Ups“ Stichflammen mag das Bier ja vielleicht noch taugen, aber mehr Geschmack bringt das Bier auf keinen Fall! Grund hierfür ist, dass das versprühte Bier innerhalb kürzester Zeit verdampft. Wobei mehr Geschmack kann das wohl doch geben ….

…zumindest dann wenn man auf das vielleicht entstehende Asche Aroma steht! 😉 Denn durch die Verdampfung des Biers entsteht ein Luftdruck der die schon bestehende Asche im Grill in Bewegung bringt und auf direkten Weg an das Grillgut befördert. Wenn man diese Asche dann als Geschmacksverbesserung sieht, dann kann man wohl sagen – Bier über die Glut verspritzen bringt mehr Geschmack! 😉

Nun mal im ernst, außer Nachteilen wie z.B. eine kurzzeitig verminderte Temperatur im Grill bringt das Bier kein wirkliches Plus bei der Grillerei!

 

Grill-Mythen-Flare-Ups-Stichflammen-vermeiden
[via Youtube]

 

Doch was kann man tun um verbranntes Fleisch am Grill zu vermeiden?

Regel Nummer 1: Immer den Grill im Auge behalten!
Diese Stichflammen bilden sich wirklich schnell und schon eine Abwesenheit von wenigen Minuten, kann das Grillfleisch in Kohlestücke verwandeln! Wenn ihr schon mit Feuer grillen wollt, dann bleibt auch in der Nähe des Grills.

Regel Nummer 2: Die Stichflammen wenn möglich vermeiden!
Die Flare Ups werden in erster Linie durch herunter tropfendes Fett verursacht, welches sich in der Glut entzündet. D.h. wenn es möglich ist, vermeidet es fettige Produkte direkt über die Kohlen zu legen. Evt. reicht ja auch ein indirekter Grillplatz aus. Bevor man eine Fettschwarte mit auf den Grill legt, welche später eh nicht gegessen wird, kann man diese auch direkt entfernen!

Regel Nummer 3: Die Stichflammen unter Kontrolle bringen
Grillgut welches dazu neigt Flammen im Grill zu erzeugen kommt zusammen in eine Ecke des Grills. Dann hat man nur einen Brandherd und kann bei Bedarf nach der Entstehung der Flammen in ein anderes Eck umziehen. Oft ist das Austreten des Fetts nur am Anfang des Grillvorgangs vorhanden. Daher immer einen Ausweichplatz am Grill für solche Situationen frei lassen. Nachdem das Fett verbrannt ist, kann der ursprüngliche Grillplatz wieder eingenommen werden.

Regel Nummer 4: Erst wenn der Grill in Flammen steht sollte gelöscht werden!
Erst wenn ihr wirklich keinen Ausweg mehr seht, Euer Grillgut vor den bösen Flammen zu schützen werden diese mit etwas Wasser gelöscht. Dies sollte jedoch der letzte Ausweg sein, denn auch mit Wasser verhält es sich wie mit Bier – die Temperatur im Grill sinkt, das Fett verbrennt schlechter und langsamer und wenn der Grill wieder auf Temperatur kommt, gibt es eine neue Entflammung des Fetts. Auch beim Einsatz von Wasser als „Löschmittel“ wird durch die Verdampfung die Asche ans Grillfleisch gewirbelt.

Fazit: Einen Grillmeister erkennt man daran, das dieser nicht sein gutes Bier den Flammen opfert! Das Bier gehört in den Magen und nicht auf die Kohlen!

 

 

Check Also

Qualitätsmerkmal Jungbullenfleisch – die große Lüge der Lebensmittelindustrie

In nahezu jeder Fleischerei und jedem Supermarkt werden heute große Mengen an Jungbullenfleisch angeboten. Dieses …

Kommentar verfassen

Send this to a friend